Aktienstrategien

top10b_smallUnter dem Begriff Aktienstrategie ist eine Handlungsanweisung nach einer Analyse von Aktien mittels Kennzahlen, Kursverläufen und / oder weiteren ausgewählten Kriterien zu verstehen.

Ziel der Aktienstrategie ist immer, eine bessere Performance als ein Vergleichsindex (z.B. den DAX bei Anwendung der Dividendenstrategie auf DAX-Titel oder den Dow Jones bei der “Dogs-of-the- Dow”-Strategie) zu erzielen.

Was hier kompliziert klingt, lässt sich in der Praxis meist leicht nachvollziehen.

 

 

 

 

Warum setzt man Aktienstrategien ein?

Laut einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und des Instituts für Vermögensaufbau (IVA) aus dem Jahre 2011 gelingt es nur 27,5 % der Aktienfonds den Vergleichsindex (bezogen auf 10 Jahre) zu schlagen. Anders ausgedrückt: 72,5 % der professionellen Fondsmanager sind nicht in der Lage, eine Überrendite im Bezug zur Benchmark zu erwirtschaften.

Mit diesen Zahlen soll nicht die Leistung von Fondsmanagern angeprangert, sondern aufgezeigt werden, wie schwierig es ist, den Markt langfristig zu übertrumpfen.

Zudem kommen psychologische Momente wie z.B. die Angst vor Verlusten hinzu. Kennen Sie auch die Situation, eine Aktie gekauft zu haben, die fällt und fällt. Die richtige Reaktion wäre die Verliereraktie zu verkaufen, aber stattdessen reden Sie sich jeden Tag ein, dass nun der Umschwung kommen muss.

Emotionen sind mit der größte und auch hartnäckigste Feind des Börsenerfolges. Und dieser Feind lässt sich mit einer Strategie besiegen, da Kauf- und Verkaufskriterien klar definiert sind.

Strategie, Erfolg und  Zeitraum

Für Daytrader und Anleger mit kurzfristigem Anlagehorizont gibt es eigene Strategien, die sich zumeist an der Charttechnik und daraus abgeleiteten Werten orientieren. Diese Strategien werden wir in diesem Blog nicht behandeln.

Die vorgestellten Aktienstrategien sind für mittel- (4-7 Jahre) und langfristige (ab 8 Jahre) Anlagen erdacht. Den Grund wollen wir mit der nachfolgenden Grafik erläutern:

 

DAX_10J_Chart_Daxa_b

Falls Sie Ende 2007 (2.) bei 8067 mit einem DAX-Zertifikat eingestiegen wären, hätte es – bedingt durch die Finanzkrise – bis Mai 2013 (4.) gedauert, bis Sie das Einstiegsniveau wieder erreicht hätten. Selbst mit einer Strategie, die Ihnen eine um 1 % höhere, jährliche Rendite eingebracht hätten, wären Sie erst Ende 2012 (3.) wieder pari.

Ein anderes Bild erhalten wir, wenn wir den Verlauf des DAX über einen Zeitraum von 10 Jahren betrachten: Der Schlußkurs am 2.01.2004 (1.) betrug 4018 Punkte. Am 30.12.2013 (5.) lag der Index am Ende des Tages bei 9552 Punkten. Das entspricht einer jährlichen Performance von 9,0 %.

Mit dem Sparbuch, Tages- oder Festgeld lassen sich solche Renditen nicht annähernd erzielen. Aber eben nur über längere Zeiträume.

 Wie geht es weiter?

In Folge werden verschiedene Aktienstrategien nach folgenden Aspekten vorgestellt:

  • Allgemeine Beschreibung
  • Regeln zur Auswahl und zum Timing
  • Vor- und Nachteile
  • Historische Renditen (soweit vorhanden)

Zum besseren Verständnis und zur einfacheren Nachvollziehbarkeit wird für jede Strategie ein virtuelles Musterdepot eröffnet. Mittels dieser Depots wollen wir auch den Erfolg der jeweiligen Strategie messen, indem wir Benchmarks als Vergleichsmarke mit aufnehmen.

Dann viel Vernügen verbunden mit der Hoffnung, dass Sie in diesem Projekt die Informationen finden, die Sie suchen.

Für Rückmeldungen – positive wie auch negative – wäre ich Ihnen sehr verbunden.

 

Unterbewertete Aktien mit hohem Potential

Anzeige

 

Depotcheck Jahresende 2017

Mit deutlicher Verspätung – aber hoffentlich nicht zu spät – wird das Abschneiden der virtuellen Depots für das Jahr 2017 unter die Lupe genommen. Im abgelaufenen Jahr wurden 26 Depots geführt. Alle zuvor behandelten Depots wurden weitergeführt. Das Small Caps Value Growth Depot wurde neu aufgenommen. Wie schon in den Jahren zuvor bleibt das Sparplan-Depot …

Mehr lesen

the-litle-lulu-1399624-1598x1062

Auswertung Relative-Stärke Top 7 Strategie

In der jüngeren Vergangenheit ist mehrfach die Frage gestellt worden, ob eine Relative-Stärke Strategie, in der sich jeden Monat wirklich nur die ersten 7 Aktien der RSL-Rangliste des HDAX im Depot befinden, nicht besser abschneidet als die Relative-Stärke Strategie nach Levy. Diese Strategie – mit dem einzigen Kriterium, Platz 1 bis 7 der Rangliste zu …

Mehr lesen