«

»

Feb 14

Dividendenstrategie “Unemotional Value Four / Four Plus”

A curious herd of cowsRobert Sheard stellte die “Low Five”-Strategie von O’Higgins auf den Prüfstand. Nach Überprüfung einer Vielzahl von Daten entwickelte er mehrere Strategien auf Basis der “Low Five”, die allesamt höhere Renditen erzielten. In diesem Artikel wird die “Unemotional Value Four”, sowie die “Unemotional Value Four Plus”-Strategie vorgestellt. Das Thema des nächsten Blogs werden die “Unemotional Value Two” -Strategie (Low-2) und die “Penultimate Profit Prospect” -Strategie (Low-1) sein. Vor allem im englischsprachigen Raum werden Sie unterschiedliche Bezeichnungen finden. So werden die “Foolish Four” auch als “Old Foolish Four”, die “Unemotional Value Four” als “Foolish Four” oder “Foolish 4.1″ und die “Unemotional Value Four Plus” als “Foolish FourPlus” (F4+) bezeichnet. Der Hintergrund liegt ganz einfach in der Tatsache, dass Robert Sheard bei Motley Fool, dem US-amerikanischen Webportal für Finanzinformationen als Autor und Aktien-Researcher tätig war. Entsprechend findet man bei Motley Fool die “Foolish”-Strategien und im Buch “The Unemotional Investor” von Robert Sheard die “Unemotional Value”-Strategien. Aber interessanter als die Namen sind allemal die Inhalte, die nachfolgend vorgestellt werden.

Die Regeln der “Unemotional Value Four”-Strategie

 

  1. Einen Index auswählen (O’Higgins bezog sich auf den Dow Jones, wir setzen den DAX ein).
  2. Zu Jahresbeginn die 10 Werte mit der höchsten Dividendenrendite heraussuchen.
  3. Aus diesen 10 Werten die 5 mit dem niedrigsten Aktienkurs wählen.
  4. Hat der Wert mit dem niedrigsten Aktienkurs (Ranglistenwert 1) die höchste Dividendenrendite der zehn Werte, so wird dieser gestrichen.
  5. Die verbliebenen Ranglistenwerte 1 bis 4 einfach gewichtet kaufen (je 25 %).
  6. Nach einem Jahr die Zusammensetzung prüfen, d.h. die Werte, die nicht mehr zu den Top 4 zählen, verkaufen und mit dem Verkaufserlös die Unternehmen, die neu in den Top 4 sind, nachkaufen. 

Aktualisierung: Für den DAX sieht die Auswahl zum 30.12.2015 wie folgt aus:  

Anzeige

 

Rang Name WPKN Kurs am 30.12.15 Dividende 2015e Dividenden- rendite Gewichtung
      Onvista  
1 E.ON ENAG99 8,93 € 0,50 € 5,60% 0%
2 RWE 703712 11,71 € 0,64 € 5,47% 25%
3 Lufthansa 823212 14,57 € 0,50 € 3,43% 25%
4 K+S KSAG88 23,62 € 1,09 € 4,61% 25%
5 BASF BASF11 70,72 € 2,87 € 4,06% 25%
6 Daimler 710000 77,58 € 3,09 € 3,98% 0%
7 Siemens 723610 89,88 € 3,50 € 3,89% 0%
8 BMW 519000 97,63 € 3,39 € 3,47% 0%
9 Allianz 840400 163,55 € 7,39 € 4,52% 0%
10 Münchener Rück 843002 184,55 € 8,02 € 4,35% 0%

Da E.On mit dem Ranglistenwert 1 die höchste Dividendenrendite der zehn Werte hat, wird sie nicht in das Depot aufgenommen. Aufgenommen werden RWE, Lufthansa, K+S und BASF.

Die Regeln der “Unemotional Value Four Plus”-Strategie

 

  1. Einen Index auswählen (O’Higgins bezog sich auf den Dow Jones, wir setzen den DAX ein).
  2. Zu Jahresbeginn die 10 Werte mit der höchsten Dividendenrendite heraussuchen.
  3. Aus diesen 10 Werten die 5 mit dem niedrigsten Aktienkurs wählen.
  4. Hat der Wert mit dem niedrigsten Aktienkurs (Ranglistenwert 1) die höchste Dividendenrendite der zehn Werte, so wird dieser gestrichen.
  5. Die verbliebenen Ranglistenwerte 1 bis 4 werden mit folgender Gewichtung gekauft:
    Ranglistenwert 1 zu 33,33 % gewichten (2/6)       Ranglistenwert 2 zu 33,33 % gewichten (2/6)
    Ranglistenwert 3 zu 16,67 % gewichten (1/6)
          Ranglistenwert 4 zu 16,67 % gewichten (1/6)
  6. Nach einem Jahr die Zusammensetzung prüfen, d.h. die Werte, die nicht mehr zu den Top 4 zählen, verkaufen und mit dem Verkaufserlös die Unternehmen, die neu in den Top 4 sind, mit der entsprechenden Gewichtung nachkaufen.

Aktualisierung: Für den DAX sieht die Auswahl zum 30.12.2015 wie folgt aus:

 

Rang Name WPKN Kurs am 30.12.15 Dividende 2015e Dividenden- rendite Gewichtung
      Onvista  
1 E.ON ENAG99 8,93 € 0,50 € 5,60% 0%
2 RWE 703712 11,71 € 0,64 € 5,47% 33,33%
3 Lufthansa 823212 14,57 € 0,50 € 3,43% 33,33%
4 K+S KSAG88 23,62 € 1,09 € 4,61% 16,67%
5 BASF BASF11 70,72 € 2,87 € 4,06% 16,67%
6 Daimler 710000 77,58 € 3,09 € 3,98% 0%
7 Siemens 723610 89,88 € 3,50 € 3,89% 0%
8 BMW 519000 97,63 € 3,39 € 3,47% 0%
9 Allianz 840400 163,55 € 7,39 € 4,52% 0%
10 Münchener Rück 843002 184,55 € 8,02 € 4,35% 0%

Die Auswahl ist identisch mit der “Unemotional Value Four”-Strategie. Nur die Gewichtung unterscheidet sich. Werfen Sie dazu auch einen Blick auf das virtuelle Depot.

Vor- und Nachteile der “Foolish Four”-Strategien

Nachteile:

  • In Bullenmärkten (Hausse) sind andere Strategien erfolgreicher.
  • Gefahr der Klumpenbildung. So waren vor Ausbruch der Finanzkrise (Subprime-Krise) ab 2007 viele Finanztitel unter den Top-Dividendenwerten, die extreme Einbußen hinnehmen mussten.
  • Der Dividendenabschlag bewirkt, dass die Dividende am Tag nach der Auszahlung vom Aktienkurs abgezogen wird. Allerdings wird bei guter Marktlage der Abschlag meist schnell wieder aufgeholt.
  • Das Depot besteht nur aus 4 Aktien. Benjamin Graham empfiehlt mindestens 5 Aktien für ein Depot, um die Volatilität und damit auch das Risiko zu begrenzen.

Vorteile:

  • Die Strategie ist leicht verständlich und benötigt kein Know-How.
  • Die Umsetzung erfordert nur einen minimalen Aufwand.
  • Die Strategie ist risikoarm.
  • Auch bei kleinerem Kapitaleinsatz ist die Strategie durch die Begrenzung auf 4 Aktien vertretbar.
  • Es werden hohe Dividendeneinnahmen erzielt.
  • Die Investition ist frei von Emotionen.
  • Durch die Anpassung des Depots nur einmal jährlich, werden häufige Umschichtungen vermieden (“hin und her, macht Beutel leer”).
  • Der Sinn der Strategie ist leicht nachvollziehbar.

 

Gratis Analyse für unterbewertete Aktien

Anzeige

 

Performance der Strategie

Auch hier gilt: Renditen aus der Vergangenheit sind keine Garantie für Renditen in der Zukunft. Der Dow Jones (Performance-Index inklusive Dividenden) stieg zwischen 1971 und 1996 jährlich um durchschnittlich 13,3 %. Im gleichen Zeitraum erzielte die “Unemotional Value Four”-Strategie eine jährliche Rendite von 21,96 % und die “Unemotional Value Four Plus”-Strategie 23,37 %. Sehen wir uns näher an, was aus 10.000 $ Startkapital mit diesen Renditen geworden wäre:

Bezug Strategie Zeitraum Jährliche Rendite Start-kapital Kapital am Ende des Zeitraums
Dow Jones alle Werte 1971-1996 13,30% 10.000 $ 256.874 $
Dow Jones Unemotional Value Four 1971-1996 21,96% 10.000 $ 1.746.116 $
Dow Jones Unemotional Value Four Plus 1971-1996 23,37% 10.000 $ 2.351.731 $

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>