«

»

Mai 27

Einfacher gleitender Durchschnitt

Gleitender_DurchschnittWer sich mit Aktien befasst, stößt immer wieder auf den Begriff des “gleitenden Durchschnitts” (moving average). Der gleitende Durchschnitt ist der wohl am häufigsten verwendete Indikator der Charttechnik.

Was sich dahinter verbirgt und welche Arten es gibt, wollen wir in diesem Artikel behandeln.

Wolfgang hat beschlossen den ehrenwerten Beruf des Korbmachers auszuüben.

Zu Beginn produziert er ein bis zwei Körbe am Tag und kann sich dann auf bis zu 3 Körben steigern. Am 12.Tag stellt er einen zusätzlichen Korbmacher ein, um die Prodktion anzukurbeln. Dies gelingt auch bis er am 18.Tag erkrankt und einige Tage ausfällt.

 

Anzeige

Der Produktionsverlauf sieht nun wie folgt aus:

KorbproduktionDie Steigerung ab dem 12. Tag und das Absinken der Produktion ab dem 18.Tag lässt sich gut erkennen, ansonsten ähnelt der Verlauf einem Zick-Zack-Muster.

Nun wollen wir uns den Verlauf mit einem gleitenden Durchschnitt über 3 Tage (GD 3) anschauen:

Korbproduktion_GD3Wir können erkennen, dass der gleitende Durchschnitt gegenüber der Anzahl der Körbe geglättet ist. D.h. die Schwankungen sind nicht so ausgeprägt, wodurch der Trend klarer zu erkennen ist.

 

Schauen wir uns den Verlauf mit einem gleitenden Durchschnitt über 6 Tage (GD 6) an:

Korbproduktion_GD6Es tritt deutlich zutage, dass die Glättung noch ausgeprägter ist.

Wir können also folgenden Zusammenhang feststellen:

Je länger der Zeitraum ist, auf welchen sich der gleitende Durchschnitt bezieht, desto mehr wird der Basiswert (hier: Anzahl der produzierten Körbe) geglättet.

 

Einfacher gleitender Durchschnitt

In den Beispielen oben haben wir einfache gleitende Durchschnitte (simple moving average – SMA) verwendet.

Beim 3-Tage-GD werden immer die Werte dreier aufeinanderfolgender Tage addiert und durch die Anzahl der Tage (also 3) geteilt. So erhalten wir den ersten Wert nach drei Tagen als Summe der Tage 1 bis 3 (= 4 Körbe) geteilt durch die drei Tage (=1,33). Am folgenden Tag wird der Wert von Tag 1 gestrichen und stattdessen der Wert des Tages 4 hinzugenommen.

Diese Reihe wird in unserem Beispiel fortgesetzt bis zum Tag 20, an dem die Werte der Tage 18 bis 20 addiert und durch die drei Tage geteilt werden.

Analog erhalten wir den ersten Wert des 6-Tage-GD am 6.Tag als Summe der Werte der Tage 1 bis 6 geteilt durch 6 usw.

Der Vorteil des einfach gleitenden Durchschnitts liegt in der Glättung der Datenreihen, die einen Trend einfacher erkennen lässt.

Der Nachteil liegt in der Verzögerung der Signale, wodurch eine Trendumkehr unter Umständen zu spät erkannt wird.

Weitere Beiträge zu dieser Thematik:

 

Anzeige

 

 

3 Pings

  1. Exponentiell gleitender Durchschnitt - Aktienstrategien

    […] « Einfacher gleitender Durchschnitt […]

  2. Gewichteter gleitender Durchschnitt - Aktienstrategien

    […] praktischen Umsetzung wollen wir wieder Wolfgang’s Korbproduktion aus dem Beitrag über den einfachen gleitenden Durchschnitt […]

  3. Untersuchung zur 200-Tage-Linien Strategie - Aktienstrategien

    […] 200-Tage-Linie ist ein “einfach gleitender Durchschnitt” (GD200 oder SMA200 für simple moving average), d.h. es wird der Mittelwert aus den letzten […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>