«

»

Feb 23

Relative-Stärke-Strategie

Vector graphic by SRBicharaDie Relative-Stärke-Strategie wird auch als Momentum-Strategie bezeichnet.

Der englische Begriff “momentum” bedeutet im Deutschen Impuls (Schwungkraft).

Der Impuls ist definiert als das Produkt aus Masse und Geschwindigkeit. Analog bezeichnet das Momentum in der Charttechnik die Messung der Stärke einer Kursbewegung.

Bereits 1967 stellte Robert Levy in einer Studie fest, dass Aktien, die sich über einen längeren Zeitraum (die besten Ergebnisse erzielte Levy bei einem Zeitraum von 26 Wochen) positiv entwickelten, auch in den folgenden 6 bis 12 Monaten überdurchschnittlich stiegen.

Aus einem Aktienpool von 200 Aktien der NewYork Stock Exchange ermittelte er die relative Stärke für einen Zeitraum von 26 Wochen, heute verwenden wir stattdessen 130 Tage (26 Wochen x 5 Börsentage). Entsprechen lautet die Formel:

 

 RSL=\dfrac {aktueller\ Schlusskurs} {Gleitender\ Durchschnitt\ der\ letzten\ 130\ Tage}

 

Danach sortierte er die Aktien nach der relativen Stärke, wobei der Wert mit der höchsten relativen Stärke auf Ranglistenplatz 1 steht, und kaufte die Aktien, die sich auf den obersten 5 – 7 % der Rangliste befinden.

Levy erstellte wöchentlich eine neue Rangliste. Sobald ein Wert in die unteren 31 % der Tabelle abgefallen war, wurde er verkauft und durch den obersten Wert, der sich noch nicht im Depot befand, ersetzt.

Obwohl die Effizienzmarkttheorie aussagt, dass Kurse aus der Vergangenheit keinen Einfluß auf Kurse in der Zukunft haben, wurde die Wirksamkeit der Relativen-Stärke-Strategie in vielen Studien und in unterschiedlichen Märkten bestätigt.

Der große Kritikpunkt der Strategie nach Levy ist die Tatsache, dass die Aktien im Depot unter Umständen viel an Wert verlieren, bevor Sie das Verkaufskriterium erreichen.

Deswegen wurde das Verfahren auf unterschiedlichste Art und Weise modifiziert. Die Strategie läßt sich auf unterschiedliche Märkte, Regionen und Anlageklassen anwenden. Sie kann mit unterschiedlichen Haltedauern und Ausstiegskriterien versehen und mit anderen Strategien kombiniert werden.

Im Folgenden werden wir uns auf zwei Varianten konzentrieren:

  1. Die Strategie nach Levy, aber mit einer maximalen Haltedauer von einem Jahr.
  2. Die Strategie von Levy kombiniert mit der “Sell-in-Summer”-Strategie.

Die Aktien wählen wir aus dem 110 Werte umfassenden HDAX (DAX + MDAX + TecDAX), da Untersuchungen zeigten, dass eine zu kleiner Aktienkorb, wie z.B. nur die 30 DAX-Werte, zu einer schlechteren Performance führen.

 Die Regeln der Relativen-Stärke-Strategie nach Levy (modifiziert)

 

  1. Die relative Stärke nach Levy (RSL) für die 110 Werte des HDAX ermitteln (z.B. über http://www.tradesignalonline.com/scanner/ ).
  2. Die Aktien nach Höhe des RSL sortieren. An Position 1 steht die Aktie mit der höchsten relativen Stärke.
  3. Die ersten 7 Werte der Rangliste zu gleichen Geldanteilen kaufen.
  4. Die Reihenfolge der relativen Stärke am Monatsende überprüfen. Fällt eine Aktie im Depot unter den Ranglistenplatz 76, so wird sie verkauft und mit dem Geld die Aktie mit dem höchsten RSL-Wert, die noch nicht im Depot ist gekauft.
  5. Nach einem Jahr werden alle Werte verkauft und die 7 Wertpapiere mit dem höchsten RSL gekauft.

Anzeige

 Die Regeln der Relativen-Stärke-Strategie kombiniert mit “Sell-in-Summer”

 

  1. Die relative Stärke nach Levy (RSL) für die 110 Werte des HDAX ermitteln (z.B. über http://www.tradesignalonline.com/scanner/ ).
  2. Die Aktien nach Höhe des RSL sortieren. An Position 1 steht die Aktie mit der höchsten relativen Stärke.
  3. Die ersten 7 Werte der Rangliste zu gleichen Geldanteilen kaufen.
  4. Am letzten Handelstag im Juli alle Aktien verkaufen.
  5. Am ersten Handelstag im Oktober die Schritte 1 bis 3 wiederholen und die Aktien bis zum letzten Handelstag im Dezember halten.
  6. Ansonsten gelten die Verkaufskriterien der Relativen-Stärke Strategie nach Levy.

 

Aktualisierung:

Für den HDAX sieht die Auswahl zum 30.12.2015 wie folgt aus:

 

Rang Name RSL
     
1 SMA SOLAR TECHNOL.AG 1,380
2 GFT TECHNOLOGIES SE 1,289
3 NEMETSCHEK AG O.N. 1,272
4 CANCOM SE O.N. 1,247
5 INFINEON TECH.AG NA O.N. 1,225
6 SARTORIUS AG VZO O.N. 1,200
7 STRATEC BIOMEDICAL NAM.ON 1,200
8 NORDEX SE O.N. 1,197
9 ADIDAS AG NA O.N. 1,170
10 ZALANDO SE 1,158
11 SUEDZUCKER AG O.N. 1,153
12 JUNGHEINRICH AG O.N.VZO 1,150
13 LUFTHANSA AG VNA O.N. 1,144
14 WINCOR NIXDORF O.N. 1,143
15 BILFINGER SE O.N. 1,135
16 WIRECARD AG 1,132
17 RHEINMETALL AG 1,120
18 CARL ZEISS MEDITEC AG 1,119
19 COMPUGROUP MED.AG O.N. 1,118
20 STADA ARZNEIMITT.VNA O.N. 1,118
21 ADVA OPT.NETW.SE O.N. 1,113
22 JENOPTIK AG O.N. 1,110
23 SAP SE O.N. 1,110
24 STROEER SE 1,110
25 UTD.INTERNET AG NA 1,110
26 KION GROUP AG 1,101
27 FIELMANN AG O.N. 1,100
28 KUKA AG 1,100
29 NORMA GROUP SE NA O.N. 1,100
30 ELRINGKLINGER AG NA O.N. 1,096
31 BECHTLE AG O.N. 1,090
32 GERRESHEIMER AG 1,090
33 HEIDELBERGCEMENT AG O.N. 1,090
34 CTS EVENTIM KGAA 1,086
35 DMG MORI AG O.N. 1,086
36 EVOTEC AG O.N. 1,083
37 ALLIANZ SE VNA O.N. 1,080
38 BAY.MOTOREN WERKE AG ST 1,080
39 CONTINENTAL AG O.N. 1,080
40 HANN.RUECK SE NA O.N. 1,080
41 HOCHTIEF AG 1,080
42 KRONES AG O.N. 1,080
43 LEG IMMOBILIEN AG 1,080
44 MTU AERO ENGINES NA O.N. 1,080
45 RHOEN-KLINIKUM O.N. 1,079
46 METRO AG ST O.N. 1,071
47 MUENCH RUECKVERS.VNA O.N. 1,070
48 DEUTSCHE WOHNEN AG INH 1,069
49 TAG IMMOBILIEN AG 1,065
50 FUCHS PETROL.SE VZO O.N. 1,053
51 QIAGEN NV EO -,01 1,052
52 BEIERSDORF AG O.N. 1,050
53 SYMRISE AG INH. O.N. 1,050
54 FREENET AG NA 1,041
55 FRAPORT AG FFM.AIRPORT 1,040
56 FRESEN.MED.CARE KGAA O.N. 1,040
57 FRESENIUS SE+CO.KGAA O.N. 1,040
58 DEUTSCHE TELEKOM AG NA 1,031
59 AIRBUS GROUP SE 1,030
60 HENKEL AG+CO.KGAA VZO 1,030
61 SOFTWARE AG O.N. 1,023
62 GEA GROUP AG 1,021
63 TALANX AG NA O.N. 1,021
64 DEUTSCHE BOERSE NA O.N. 1,020
65 MERCK KGAA O.N. 1,020
66 PROSIEBENSAT.1 NA O.N. 1,013
67 DAIMLER AG NA O.N. 1,010
68 HELLA KGAA HUECK+CO. O.N. 1,009
69 VONOVIA SE NA O.N. 1,002
70 A.SPRINGER SE VNA 1,000
71 SIEMENS AG NA 1,000
72 DEUTSCHE EUROSHOP AG O.N. 0,998
73 DEUTSCHE POST AG NA O.N. 0,995
74 KLOECKNER + CO SE NA 0,992
75 XING AG NA. 0,990
76 DUERR AG O.N. 0,980
77 PFEIFFER VACUUM TECH.O.N. 0,970
78 RTL GROUP 0,970
79 WACKER CHEMIE O.N. 0,960
80 BRENNTAG AG 0,956
81 BASF SE NA O.N. 0,950
82 BAYER AG NA 0,950
83 EVONIK INDUSTRIES AG 0,936
84 THYSSENKRUPP AG O.N. 0,936
85 MORPHOSYS AG O.N. 0,930
86 VOLKSWAGEN AG VZO O.N. 0,930
87 DRILLISCH AG O.N. 0,926
88 COMMERZBANK AG 0,919
89 E.ON SE NA 0,908
90 TELEFONICA DTLD HLDG AG 0,906
91 QSC AG NA O.N. 0,905
92 LANXESS AG 0,898
93 LPKF LASER+ELECTRON. 0,883
94 DRAEGERWERK VZO O.N. 0,880
95 AAREAL BANK AG 0,873
96 DEUTSCHE BANK AG NA O.N. 0,862
97 LINDE AG O.N. 0,860
98 SALZGITTER AG O.N. 0,847
99 RIB SOFTWARE AG NA 0,845
100 RWE AG ST O.N. 0,844
101 SILTRONIC AG NA O.N. 0,844
102 OSRAM LICHT AG NA O.N. 0,840
103 AURUBIS AG 0,836
104 HUGO BOSS AG NA O.N. 0,800
105 K+S AG NA O.N. 0,789
106 DIALOG SEMICOND. LS-,10 0,777
107 LEONI AG NA O.N. 0,774
108 AIXTRON SE NA O.N. 0,724

Werfen Sie dazu auch einen Blick auf die beiden virtuellen Depots.

Anzeige

Vor- und Nachteile der Relativen-Stärke-Strategie

 

Nachteile:

  • Die Kurse der Aktien mit großer relativer Starke sind bereits stark gestiegen.
  • Bis die Verkaufskriterien greifen, kann der Kurs bereits stark gefallen sein.
  • Auch deshalb schneidet die Strategie in einem Bärenmarkt  nicht so gut ab.
  • Vielen Anlegern kostet es Überwindung bei hohen Kursen zu kaufen.

Vorteile:

  • Die Strategie ist leicht verständlich.
  • Die Umsetzung erfordert nur einen minimalen Aufwand (bei Verwendung von Tools für die Erstellung der RSL-Rangliste).
  • Die Investition ist frei von Emotionen.
  • Die Umschichtung der Aktien erfolgt in der Regel nur 1 bis 2-mal im Jahr.
  • Die Börsenweisheit “The trend is your friend” wird befolgt.

 

Performance der Strategie

Auch hier gilt: Renditen aus der Vergangenheit sind keine Garantie für Renditen in der Zukunft.

Beim Renditevergleich der relativen Stärke-Strategie muss berücksichtigt werden, dass die einzelnen Strategien untereinander häufig leicht abgewandelt sind (z.B. Haltedauer).
Der DAX (Performance-Index inklusive Dividenden) stieg zwischen 1989 und 2011 jährlich um durchschnittlich 6,62 %. Im gleichen Zeitraum erzielte die Relative-Stärke-Strategie eine jährliche Rendite von 8,62 %.

US-Aktien mit hoher Marktkapitalisierung erzielten von 1952 bis 2003 eine jährliche Rendite von 11,7 %, während die 50 Aktien mit der höchsten relativen Stärke um 14,7 % stiegen.

Sehen wir uns näher an, was aus 10.000 € (bzw. $) Startkapital mit diesen Renditen geworden wäre:

 

Bezug Strategie Zeitraum Jährliche Rendite Startkapital Kapital am Ende des Zeitraums
DAX(1) alle Werte 1989-2011 6,62% 10.000 € 43.680 €
DAX(1) Relative-Stärke Strategie(2) 1989-2011 8,62% 10.000 € 66.976 €
US-Aktien(3) alle Werte 1952-2003 11,7% 10.000 $ 3.153.000 $
US-Aktien(3) 50 Aktien höchste relative Stärke(4)
1952-2003 14,7% 10.000 $ 12.511.000 $

(1) Quelle: Oliver Paesler, captimizer.de

(2) halbjährliche Anpassung

(3) Quelle: James P. O’Shaughnessy, What Works on Wall Street – A Guide to the Best-Performing Investment Strategies of all Time

(4) jährliche Anpassung


Anzeige