Depotcheck Jahresende 2019

Weighing 1Zwar steht noch ein Börsentag im Jahr 2019 aus, doch sollte diese Tatsache keinen Einfluss auf die prinzipiellen Aussagen zum Depotcheck haben. Hintergrund ist, dass ab dem 31.Dezember die Umstellung auf die neuen, virtuellen Depots für 2020 auf der Agenda steht.

Nach dem schwachen Vorjahr zeigten sich die Märkte in 2019 wieder von der besseren Seite. So legte der DAX stolze 26,3% zu.

Wie bereits im letzten Jahr wurden 26 Depots geführt. Alle zuvor behandelten Depots wurden weitergeführt, auch wurde kein Depot neu aufgenommen.
Wie bereits gewohnt, bleibt das Sparplan-Depot im Vergleich außen vor, da dessen Charakter mit monatlichen Spareinlagen sich von den anderen Depots prinzipiell unterscheidet.

Von den verbleibenden 25 Depots haben lediglich 4 Depots besser als der DAX abgeschnitten. Dies entspricht einer Quote von 16%, deutlich weniger als die 52% des Vorjahres und gleichzeitig die geringste Quote seit Auflegung der virtuellen Portfolios.

Bevor wir fortfahren, möchte ich die aktuelle Rangliste des Jahres 2019 aufführen. Die farbliche Unterscheidung soll helfen, Strategien mit ähnlicher Performance optisch aufzuzeigen.

 

Platz Vorjahr Strategie Start am: akt. Datum: aktueller Wert Gewinn/ Verlust 2017
1 22 Modifizierte Relative Stärke 04.01.16 27.12.19 37.893,54 € 32,58%
2 16 Trendfolge 28.02.14 27.12.19 40.902,39 € 31,03%
3 21 Relative Stärke nach Levy 21.02.14 27.12.19 47.294,24 € 26,70%
4 15 Schwergewicht 02.01.14 27.12.19 24.088,87 € 26,39%
5 14 DAX 02.01.14 27.12.19 13337,11 26,31%
6 18 Kombinierte Methode 02.01.14 27.12.19 25.638,80 € 25,91%
7 17 Low-Risk-Index 06.01.14 27.12.19 26.218,97 € 25,85%
8 10 Otto Normalverdiener Depot 02.01.14 27.12.19 34.127,35 € 25,65%
9 24 Small Caps Value Growth 02.01.17 27.12.19 21.289,81 € 22,64%
10 12 Sell in Summer 02.01.14 27.12.19 30.593,32 € 22,61%
11 19 Relative Stärke „Sell in Summer“ 21.02.14 27.12.19 43.162,09 € 19,13%
12 7 Dogs of the Dow 02.01.14 27.12.19 29.762,49 € 18,82%
13 5 Foolish Four 02.01.14 27.12.19 23.566,96 € 18,61%
14 4 Low Five 02.01.14 27.12.19 31.991,23 € 17,56%
15 6 Unemotional Value Four 02.01.14 27.12.19 33.788,33 € 16,52%
16 23 Value Depot KBV 02.01.15 27.12.19 29.965,01 € 15,10%
17 8 Low-Risk-5 06.01.14 27.12.19 29.169,08 € 13,56%
18 3 Unemotional Value Four Plus 02.01.14 27.12.19 36.234,32 € 13,41%
19 26 Value Depot „Einfacher,innerer Wert“ 02.01.15 27.12.19 21.338,29 € 11,67%
20 13 Umkehr 28.02.14 27.12.19 31.776,64 € 11,30%
21 20 Kombination 28.02.14 27.12.19 25.662,62 € 9,49%
22 2 Low-2 02.01.14 27.12.19 36.776,77 € 8,56%
23 11 200-Tage-Linie Strategie 02.01.14 27.12.19 23.428,14 € 8,47%
24 25 Value Depot „Feste Kriterien“ 02.01.15 27.12.19 19.627,76 € 4,45%
25 1 Low-1 02.01.14 27.12.19 15.573,04 € 3,71%
26 9 200-Tage-Linie Strategie mit Short 02.01.14 27.12.19 16.614,03 € -7,29%

 

Nicht zum ersten Mal geht das Modifizierte Relative-Stärke Depot als Jahresbester aus dem Rennen. Mit einem Plus von ca. 32,6% liegt die Strategie nur gut 6% vor dem DAX. Betrachten wir das Abschneiden über das ganze Jahr hinweg, so fällt auf, dass das Depot sehr schwach ins Jahr startete und sich bis Sommer dann im Mittelfeld aufhielt, ehe es kontinuierlich Richtung Spitze marschierte.

Mit Rang 3 ist das Relative-Stärke Depot nach Levy (+26,7%) ebenfalls ganz oben zu finden, was aufgrund der engen Verwandschaft zum Modifizierten Relative-Stärke Depot nicht überrascht. Was eher überrascht ist das mäßige Abschneiden (Rang 11) des Relative-Stärke Depot „Sell-in-Summer“, das über 7 Prozent hinter der Levy-Strategie hinterherhinkt. Dies lässt sich einerseits durch die positive Performance der Märkte in den Monaten August und September erklären, in denen die Strategie ja nicht investiert war. Zum anderen führte die Neuzusammensetzung zu einem schwächeren Gesamtergebnis.

Mit dem Trendfolgedepot auf Rang 2 befindet sich eine weitere Strategie, die auf die Trendstärke setzt. Mit einem Zuwachs von 31% wurde liegt Strategie nur knapp hinter dem Spitzenreiter.

Generell hat sich bestätigt, dass in Börsenjahren mit hohen Steigerungsraten auch die Momentumstrategien sehr erfolgreich agieren.

Erstmals ist das Schwergewichtsdepot mit Platz 4 im Vorderfeld zu finden. Werfen wir aber einen Blick in die jüngere und fernere Vergangenheit, so muss davon ausgegangen werden, dass dieses Resultat eher als Ausnahme anzusehen ist.

Direkt hinter dem DAX auf den Plätzen 6 und 7 rangieren mit der Kombinierten Methode und dem Low-Risk-Index zwei Strategien, die das ganze Jahr über mit DAX-Indexzertifikaten bestückt waren. So entspricht das Ergebnis dem des DAX‘ abzüglich kleiner Zertifikatgebühren.

Überzeugend war auch das Resultat des Otto-Normalverdiener-Depots. Nachdem alle 6 Einzelaktien im Plus notieren, reicht es immerhin für Rang 8 bei einem Jahresgewinn von fast 26%.

Erst im dritten Jahr ist das Small Caps Value Growth Depot vertreten. Mit Rang 9 erzielt die Strategie 2019 das beste Resultat mit einer Steigerung um rund 22,6%.
Nur ganz knapp dahinter findet sich das Sell-in-Summer Depot. Mit Ausnahme von Platz 24 im Jahr 2017 erzielte die Strategie immer gute bis durchschnittliche Leistungen.

Das Mittelfeld wird von den Dividendenstrategien besetzt. In guten Börsenphasen wie im aktuellen Jahr konnten die Dividendentitel nicht die Top-Platzierungen des Vorjahres erzielen. Aber Ergebnisse zwischen 13% und 19% und den Plätzen 12 für das Dog of the Dow Depot, 13 für das Foolish Four Depot, 14 für das Low Five Depot, 15 für das Unemotional Value Four Depot und 18 für das Unemotional Value Four Plus Depot sind durchaus passabel.
Die Folgen mangelnder, bzw. fehlender Diversifizierung erlebten dagegen das Low-2 Depot auf Rang 22, sowie das Low-1 Depot auf Rang 25.

Noch im Mittelfeld mit Platz 16 hat sich das Value Depot KBV eingeordnet. Die schlechte Kursentwicklung von Steinhoff Int. Holdings verhinderte in diesem Jahr ein besseres Abschneiden.
Enttäuschend dagegen ist weiterhin die Leistung der beiden weiteren Value Depots „Einfacher, innerer Wert“ auf Rang 19, sowie „Feste Kriterien“ auf Rang 24.

Immer im Bereich zwischen vorderem und hinterem Mittelfeld bleibt auch in 2019 das Low-Risk-5 Depot. Nach den bisherigen Jahren ist zu erkennen, dass sich die Auswahl letztendlich auf relativ wenige DAX-Titel beschränkt.

Weit hinten auf den Plätzen 20 und 21 sind das Umkehrdepot und das Kombinationsdepot zu finden. Beim Umkehrdepot waren mit Continental, Covestro und der Deutschen Bank gleich drei der fünf Aktien nicht am Aufschwung beteiligt. Beim Kombinationsdepot kam mit Wirecard noch ein Wert dazu, der über 20% einbüßte.

Am Ende der Rangliste sind die 200-Tage-Linien Depots zu finden. Für das reine 200-Tage-Linien Depot reichte es nur zu Platz 23, da die Strategie erst Ende April ein Kaufsignal generierte und den vorausgehenden Kursaufschwung verpasste. Für das letztplazierte 200-Tage-Linien Depot mit Shortanteilen war dies doppelt ärgerlich, da in dieser Zeit  Shortanteile im Depot waren, die in dem Zeitraum sogar Kapital vernichteten.

Nachfolgend noch die Rangliste mit der Gesamtperformance. Bitte beachten Sie den unterschiedlichen Startzeitpunkt der Depots.

 

 

Platz Vorjahr Strategie Start am: akt. Datum: aktueller Wert Gewinn/ Verlust
1 1 Relative Stärke nach Levy 21.02.14 27.12.19 47.294,24 € 136,47%
2 2 Relative Stärke „Sell in Summer“ 21.02.14 27.12.19 43.162,09 € 115,81%
3 5 Trendfolge 28.02.14 27.12.19 40.902,39 € 104,51%
4 7 Modifizierte Relative Stärke 04.01.16 27.12.19 37.893,54 € 89,47%
5 3 Low-2 02.01.14 27.12.19 36.776,77 € 83,88%
6 4 Unemotional Value Four Plus 02.01.14 27.12.19 36.234,32 € 81,17%
7 10 Otto Normalverdiener Depot 02.01.14 27.12.19 34.127,35 € 70,64%
8 6 Unemotional Value Four 02.01.14 27.12.19 33.788,33 € 68,94%
9 9 Low Five 02.01.14 27.12.19 31.991,23 € 59,96%
10 8 Umkehr 28.02.14 27.12.19 31.776,64 € 58,88%
11 14 Sell in Summer 02.01.14 27.12.19 30.593,32 € 52,97%
12 11 Value Depot KBV 02.01.15 27.12.19 29.965,01 € 49,83%
13 13 Dogs of the Dow 02.01.14 27.12.19 29.762,49 € 48,81%
14 12 Low-Risk-5 06.01.14 27.12.19 29.169,08 € 45,85%
15 16 DAX 02.01.14 27.12.19 13337,11 38,95%
16 18 Low-Risk-Index 06.01.14 27.12.19 26.218,97 € 31,09%
17 15 Kombination 28.02.14 27.12.19 25.662,62 € 28,31%
18 19 Kombinierte Methode 02.01.14 27.12.19 25.638,80 € 28,19%
19 22 Schwergewicht 02.01.14 27.12.19 24.088,87 € 20,44%
20 20 Foolish Four 02.01.14 27.12.19 23.566,96 € 17,83%
21 17 200-Tage-Linie Strategie 02.01.14 27.12.19 23.428,14 € 17,14%
22 21 Value Depot „Einfacher,innerer Wert“ 02.01.15 27.12.19 21.338,29 € 6,69%
23 25 Small Caps Value Growth 02.01.17 27.12.19 21.289,81 € 6,45%
24 23 Value Depot „Feste Kriterien“ 02.01.15 27.12.19 19.627,76 € -1,86%
25 24 200-Tage-Linie Strategie mit Short 02.01.14 27.12.19 16.614,03 € -16,93%
26 26 Low-1 02.01.14 27.12.19 15.573,04 € -22,13%

 

Es dürfte wenig überraschen, dass nach den Ergebnissen des Jahres 2019 auch bei der Gesamtperformance die Relative-Stärke Strategie nach Levy und „Sell-in-Summer“ die beiden Plätze an der Spitze behauptet haben.
Das Trendfolgedepot konnte von Rang 5 auf Rang 3 vorrücken, das Modifizierte Relative-Stärke Depot verbesserte sich von Rang 7 auf Rang 4. Diese Verbesserungen gingen auf Kosten des Low-2 Depots, das von Rang 3 auf Rang 5 fiel, sowie des Unemotional Value Four Plus Depot, das von Rang 4 auf Rang 6 stürzte.

Deutlich steigern konnten sich auch das Otto-Normalverdiener Depot, das Sell-in-Summer Depot und das Schwergewichtdepot. Schmerzlich dagegen war der Sturz von  Platz 17 auf Platz 21 beim 200-Tage-Linen Depot.

Das Schlusslicht ist weiterhin das Low-1 Depot.
Zu beachten sind die teilweise unterschiedlichen Startzeitpunkte.

Zum Abschluss noch eine Gegenüberstellung auf welchem Rang die Depots in den einzelnen Jahren belegt haben:

 

Strategie Rang Jahres-ende
2014
Rang Jahres-ende
2015
Rang Jahres-ende
2016
Rang Jahres-ende
2017
Rang Jahres-ende
2018
Rang Jahres-ende
2019
Durch-schn.
Rang
             
Modifizierte Relative Stärke 3 1 22 1 6,8
Trendfolge 5 4 1 16 16 2 7,3
Relative Stärke „Sell in Summer“ 4 2 4 8 19 11 8,0
Relative Stärke nach Levy 18 1 6 3 21 3 8,7
Unemotional Value Four Plus 7 21 13 4 3 18 11,0
Otto Normalverdiener Depot 1 6 21 21 10 8 11,2
Low-2 2 18 25 2 2 22 11,8
Dogs of the Dow 8 14 18 12 7 12 11,8
DAX 14 11 9 18 14 5 11,8
Sell in Summer 6 5 16 24 12 10 12,2
Value Depot KBV 3 12 7 23 16 12,2
Umkehr 21 7 7 6 13 20 12,3
Low-Risk-5 17 10 8 14 8 17 12,3
Unemotional Value Four 11 22 15 5 6 15 12,3
Low Five 14 17 20 9 4 14 13,0
Low-Risk-Index 9 13 24 15 17 7 14,2
Kombination 15 8 2 22 20 21 14,7
Foolish Four 13 23 17 17 5 13 14,7
Kombinierte Methode 10 12 19 23 18 6 14,7
Small Caps Value Growth 11 24 9 14,7
Schwergewicht 16 15 14 25 15 4 14,8
Value Depot „Einfacher,innerer Wert“ 9 11 13 26 19 15,6
200-Tage-Linie Strategie 19 16 10 20 11 23 16,5
Value Depot „Feste Kriterien“ 19 5 10 25 24 16,6
Low-1 3 24 23 26 1 25 17,0
200-Tage-Linie Strategie mit Short 22 20 22 19 9 26 19,7

 

Es gilt weiterhin die Aussage aus dem Vorjahr, dass nicht eine Strategie immer im Vorderfeld zu finden ist. Zwar gibt es qualitativ deutliche Unterschiede, aber schwächere Jahre durchleben alle vorgestellten Strategien.

 

Weitere Aussichten

Auch am Jahresende 2019 gilt die Aussage von Mark Twain uneingeschränkt, dass nämlich Prognosen schwierig sind, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
Ausgehend vom Stand jetzt (30.12.2019) erlaube ich mir dennoch den Versuch einer kurzen Einschätzung, versehen mit dem Vermerk:“Wer’s glaubt, ist selbst Schuld“.

Ich sehe die Wahrscheinlichkeit einer ähnlich hohen Kurssteigerung der großen Indizes wie in 2019 für sehr gering an. Hintergrund ist ganz einfach, dass die Börsen zu Beginn des Jahres aus einer Baisse kamen, die Kurse also schon deutlich gefallen waren und somit ein größeres Potential nach oben gegeben war.

Trotzdem sehe ich die Möglichkeit für weiteren, moderaten Aufwärtstrend, da Aktien in Zeiten der Negativzinsen fast alternativlos sind und sich die Bewertungen in den meisten Fällen noch in einem vernünftigen Rahmen bewegen.
Kritisch aus Sicht der Börsen ist dagegen das rückgängige Wachstum vieler Industrienationen zu sehen.

Momentan schlicht nicht einzuschätzen sind politische Faktoren. So bieten augenblicklich Ankündigungen und Handlungen von jenseits des Atlantiks immer wieder „Überraschungspotential“. Dazu gibt es in verschiedensten Regionen Brandherde, deren Entwicklung schwer einzuschätzen ist.

Fazit: Eigentlich hat sich auch in Richtung 2020 nichts geändert. Es gibt Chancen und Risiken.
Also immer wachsam bleiben.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen